Gendern und Sprache allgemein

Das Ding ist ja. Es gibt auch Punkte die man an der jetzigen Form des Gendern kritisieren kann. Das z.b Neutrale begriffe von vielen auch gegendert werden, die vorher tatsächlich für Mann und Frau stehen konnten. (Also Worte die Ideal sind verschlimmbessert werden)
Das es für Blinde unglaublich kompliziert ist Texte mit Sternchen zu verstehen. Da es dafür halt noch keien Programme gibt.
Und das es wohl generell besser wäre, wenn man sich nur auf die wirklichen Unterdrückenden Wörter konzentriert die enstanden sind klar die Rollen festzuziehen.
Man sollte eher eine gender neutrale Sprache haben, sodass wenn jemand Kanzler sagt, jeder auch an Merkel denkt und nicht nur an Männer.
Also eine Sprache wo mit jeder bezeichnung „Mensch“ gemeint ist.

1 „Gefällt mir“

Joa, ich muss ehrlich sagen, daß mir das Thema persönlich überhaupt nicht so wichtig ist, es gibt andere Baustellen, wo es heisser brennt. Klar, die gibt’s immer, also more power denen, die sich dafür einsetzen.
Witzig finde ich nur diese panische, unbedingte Ablehnung von der konservativen Seite, die das Thema mehr hypen, als alle anderen^^

2 „Gefällt mir“

Ich finde diese Lösung mit : oder * nicht gut. Das stört beim Schreiben, lesen und das stört auch wenn man es sagt, weil es den Redefluss unterbricht. Wenn man genau hinhört dann verschleift sich das auch bei ziemlich vielen, die das sagen. Das ist ein zeichen dafür, dass es nicht optimal ist.

Ich fände es besser, wenn man eine Art neutrale Endung finden könnte. Meiner Ansicht ist „ling“ dafür der aktuell beste Kandidatling, weil es das als Singular und als Plural gibt und es die Endung ling in der deutschen Sprache auch schon gibt.

Allerdings deutet alles mit „-ling“ auf einen eher niedrigen, sozialen Status hin.

Schmetterling

Ich glaube das wird sich relativ schnell geben.

:grinning_face_with_smiling_eyes: Ja, ich meinte eher Menschen, die man so bezeichnet^^

Das wird sich geben, sobald das Wort Bundeskanzling und Bundespräsidentling im Grundgesetz steht.

Und was ist mit Bundeskanzlingin und Bundespräsilingin?

-ling ist auch eher maskulin, oder?

Es gibt da auch die Methode mit Y. Wobei ich das Y eher gegen ein I austauschen würde

Jaaa, da gefällt mir der Verniedlichungseffekt irgendwie^^

1 „Gefällt mir“

Arztchen Polizistchen Passt!

Ein Beitrag wurde in ein existierendes Thema verschoben: Massengeschmack – das Forum

Impfling. Das sind dann wohl diese Sonderlinge, die sich impfen lassen, statusmäßig also kurz über Fiesling oder Widerling…oder was genau meinst du mit einem eher niedrigen, sozialen Status?

Naja, „-ling“ ist immer mit einer Abstufung irgendeiner Art verbunden.
Wie die Beispiele, die du gerade brachtest, ist „-ling“ immer irgendwie negativ besetzt.
Selbst „Jüngling“ ist irgendwie ein unerfahrener Bursche, der nix über nix weiss.
Welche Bezeichnung mit „-ling“ fällt dir denn ein, die nicht mit einem niedrigeren, gesellschaftlichen Status, auch im hierarchischen Sinne verbunden ist? „Lehrling“, „Underling“, „Flüchtling“, „Schreiberling“,…

2 „Gefällt mir“

Ankömmling, Neuling, Säugling, Sprössling, Zwilling, Pfifferling, Bückling, Liebling, Häuptling, Findling, Schützling

1 „Gefällt mir“

Hmja, okay. Wobei solche Sachen wie „Pfefferling“ und „Findling“ nicht zählen, weil sie keine Personen bezeichnen und „Bückling“ ist jetzt auch nicht gerade positiv.
Der Duden sagt:

Fette hervorhebungen von mir.
Deshalb halte ich das Suffix für die Bildung einer gendergerechten Sprache für ungeeignet.

Bei mir schon, denn ich liebe geräucherten Hering.
Ich verstehe natürlich, was du meinst und zu 99 % gebe ich dir sogar Recht.

Okay, war mir nicht geläufig :grinning_face_with_smiling_eyes:

2 „Gefällt mir“

Können wir nicht einfach die Endung -chan einführen. Nur bei uns für alles anstatt nur für Kinder und als verniedlichung form für Mädchen einfach für alle Nomen?

Herr Staatsanwalt-chan oder Frau Bundeskanler-chan. Der Verbrecher-chan. Querdenker-chan.
Mann-chan, Frau-chan, Non binary-chan. Passt für alles!

1 „Gefällt mir“